08.03.2024 Computeraufbereitung an der Carlo-Mierendorff-Schule

1. Zwischenbericht

Teaserbild zu sehen von links nach rechts:  Die für dieses Projekt Verantwortlichen: Dörthe Netzer (CMS) Thomas Erkert und Shaun Beason (beide HITA eV) und Philip Finke (CMS) vor dem WPU-Unterricht am 8.3.2024

Wie Sie / Ihr vielleicht schon in unserem Bericht vom 02.11.2023 gelesen haben / habt, können im Wahlpflichtfach (WPU) Kurs „Ghana“ Schülerinnen und Schüler aktiv daran mitwirken Computer machhaltig so aufzubereiten, dass diese noch viele Jahre in Ghana in Computer Labs an High Schools und in Universitäten eingesetzt werden.

Bei der Carlo-Mierendorff-Schule gab es einen Wechsel: Boris Riege, der bisher den Kurs gemeinsam mit Dörthe Netzer leitete, hat eine andere Aufgabe übernommen. Neu begrüßen dürfen wir im Leitungsteam den Lehrer Philip Finke, der mit seinem IT-Hintergrund eine ideale Ergänzung für unser Leitungs- Team ist.

Ein wichtiger Baustein dieses Kurses ist es, die Schüler und Schülerinnen mit dem Innenleben der Rechner vertraut zu machen. Nur wenn wir alle in der Lage sind, die einzelnen Bauteile zu identifizieren, können wir sie – falls notwendig – reinigen oder gar austauschen.

Falls Sie sich fragen / ihr Euch fragt, warum das für uns so wichtig ist, müssen wir etwas ausholen. Grundsätzlich möchten wir nachhaltig agieren, das heißt, Rechner, die bei uns nach relativ kurzer Zeit turnusgemäß entsorgt werden, können bei sachgemäßer Aufbereitung noch sehr lange weiter benutzt werden (Link https://hita-ev.org/laptop-spende-von-c-b-c-gmbh-frankfurt/ ). Für unsere IT-Kollegen und Kolleginnen in Afrika ist es wichtig, die gespendeten Rechner so lange wie möglich funktionstüchtig zu erhalten. Dazu sind große Gehäuse mit gut zugänglichen Komponenten, die einfach ausgetauscht oder gar repariert werden können von großer Bedeutung. Auch die Umgebungsfaktoren – vor allem Hitze und Staub – sind zu berücksichtigen. Große Lüfter helfen dabei enorm. Wir haben im Laufe unserer Arbeit festgestellt, dass alte Geräte oft unempfindlicher sind als ganz modernes Equipment.

Kennen Sie sich / ihr euch aus? Können Sie / könntet ihr das Netzteil, den Lüfter, das Mainboard, den Prozessor (Central Processing Unit -CPU), Arbeitsspeicher (Random Access Memory -RAM), die Grafikkarte (Graphics Processng Unit (GPU) oder die Festplatte (egal ob Hard Disk Drive -HDD oder Solid State Disk – SSD) erkennen und gegebenenfalls austauschen. Unsere Schüler und Schülerinnen aus dem Kurs können das mittlerweile.  ber nicht nur das, sie wissen inzwischen, wie wichtig es ist, das Innere der Rechner zu reinigen. Mit Pinsel, Staubsauger, Tüchern und diversen anderen Hilfsmittel wird jeder Rechner zunächst an der ersten Arbeitsstation nicht nur erfasst, geprüft sondern auch gereinigt.

Was verbirgt sich denn „unter der Haube“?

Apropos Arbeitsstation:

Wie Sie ja wissen, benötigen wir in nächster Zeit mehr als 1.500 Rechner, um die bisher installierten PC-Labs (Link https://hita-ev.org/projekte/hita-pc-labore/) zu modifizieren. Um dieses Ziel gemeinsam mit den Schülern und Schülerinnen der CMS (Link https://www.cms-ffm.de/ ) und Vereinsmitgliedern von HITA zu erreichen, brauchen wir gut gegliederte Arbeitsprozesse.

Wir haben 4 Stationen gebildet, die von jeweils 3-4 Schüler*Innen besetzt werden. Nach der schon erwähnten 1. Station „Wareneingang, Eingangskontrolle, Inspektion“ werden die Rechner und andere Komponenten bei der 2. Station inventarisiert, klassifiziert und kategorisiert.

Erst dann werden die PCs und Laptops an die 3. Arbeitsstation übergeben. Dort werden die Rechner auf Werkseinstellung zurück- und anschließend neu aufgesetzt. Dazu wird ein einheitliches Betriebssystem und einheitliche Softwareprogramme installiert.

An der 4. Station „Endkontrolle und Verpackung“ erfolgt schließlich die funktionale Endkontrolle. Hier werden die Rechner abschließend geprüft. Funktioniert die Hardware? Sind die Rechner einheitlich konfiguriert? Ist die Startseite eingerichtet? Diese Fragen werden anhand einer Checkliste abgearbeitet, bevor die Rechner mit anderen Komponenten kommissioniert werden können.

Pro HITA-PC-Lab benötigen wir 40 Rechner, die zunächst auf einer Palette seefest eingepackt werden müssen. Das ist nicht ganz trivial, weil der Containertransport über den Seeweg besondere Anforderungen an die Verpackung mit sich bringt.

Insgesamt haben wir festgestellt, dass die vorbereitenden Arbeiten, also die Vermittlung der Grundlagen und die Organisation der einzelnen Arbeitsprozesse zeitaufwändig ist und ausreichend eingeplant werden muss. Nach dem Motto „eine gute Vorbereitung ist alles“ oder „start slowly – act fastly“ müssen alle aufpassen, die Motivation nicht zu verlieren.

 

„Arbeitsstationen“
Shaun Beason inspiziert – unterstützt durch eine Schülerin – einen Rechner

Fortschrittsanzeige, Stand 08.03.2024

Nicht zuletzt deshalb hier ein paar Erfolgsmeldungen: wir haben mittlerweile mehr als 100 Rechner für das Projekt erhalten. Für das erste PC-Lab, das von den Schüler*innen der CMS für ihre Partnerschule, der Mawuko Senior Girls High School in Ho, aufbereitet wird, haben wir schon 80% der notwendigen 40 Rechner inspiziert und gereinigt. 3/5 der Rechner sind inventarisiert und einige schon fertig installiert. Wir hoffen, dass wir das erste PC-Lab bis Anfang April komplett vorkonfiguriert, getestet und eingelagert haben. Falls Sie genauso gespannt sind wie wir, über den Fortschritt berichten wir in Kürze regelmäßig auf unserer Homepage und unseren Social Media Kanälen auf Instagram, Facebook und LinkedIn. Dazu in Kürze mehr.

Falls Sie sich / ihr Euch fragt, wie Sie sich einbringen können / wie ihr Euch einbringen könnt? Wir benötigen laufend weitere Rechner. Bitte wenden Sie sich /Ihr Euch an spenden@hita-ev.org falls ihr selbst einen Rechner oder Laptop spenden möchtet oder falls Sie Kontakte zu anderen Personen, Firmen oder Organisationen herstellen können, die Rechner oder andere Komponenten spenden können oder möchten. Weiterhin benötigen wir für die Lagerung der Spenden stapelbare Kunststoffboxen (z.B. Euronorm 600x400mm). Hierzu eignen sich gebrauchte Bäckerkisten oder ähnliches. Für den Logistikprozess innerhalb der Schule suchen wir auch noch Roll- und Hubwagen oder auch Sackkarren, die den Schülern und Schülerinnen die Arbeit erleichtern würden. Es wäre toll, wenn Sie sich / ihr Euch auch damit an uns wenden würdet. Falls Sie / ihr sogar Lust bekommen habt, an einem solchen Projekt selbst mitzuarbeiten, bitte wendet Euch direkt an uns (https://hita-ev.org/unterstuetzen/  oder info@hita-ev.org ). Vielen Dank!